Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Verband unterstützt neue Leistungen zur Sondennahrung

BERLIN (HL). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste unterstützt die Initiative der Regierungskoalition, dass Trink- und Sondennahrung ein eigenständiger Leistungsanspruch für Krankenversicherte wird. Damit werde die jahrelange Auseinandersetzung um die Verordnungsfähigkeit von Sondennahrung beendet.

Zu Lasten von Ärzten und ihren Patienten hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entgegen dem Willen des Gesetzgebers und den Auflagen des Bundesgesundheitsministeriums mehrfach versucht, die Verordnungsfähigkeit einzuschränken und bürokratische Hürden aufzubauen. Angesichts der gesetzlichen Neuregelung unterstellt der GBA Missbrauch von Sondennahrung (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »