Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Verband unterstützt neue Leistungen zur Sondennahrung

BERLIN (HL). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste unterstützt die Initiative der Regierungskoalition, dass Trink- und Sondennahrung ein eigenständiger Leistungsanspruch für Krankenversicherte wird. Damit werde die jahrelange Auseinandersetzung um die Verordnungsfähigkeit von Sondennahrung beendet.

Zu Lasten von Ärzten und ihren Patienten hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entgegen dem Willen des Gesetzgebers und den Auflagen des Bundesgesundheitsministeriums mehrfach versucht, die Verordnungsfähigkeit einzuschränken und bürokratische Hürden aufzubauen. Angesichts der gesetzlichen Neuregelung unterstellt der GBA Missbrauch von Sondennahrung (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »