Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Weiterbildung im Verbund in Schleswig-Holstein

LÜBECK (di). Die KV Schleswig-Holstein hat sich mit der Lübecker Sana Klinik auf ein Konzept zur Verbundweiterbildung für Allgemeinmediziner verständigt. Nun sucht die KV weiterbildungsermächtigte Hausärzte, die Weiterbildungsassistenten beschäftigen wollen.

Insgesamt müssen die Nachwuchsärzte zwei der fünf Jahre in der Weiterbildung in Praxen ableisten. Die KV hat für Interessenten eine neue Stelle für Verbundweiterbildung geschaffen, an die sich die Praxisinhaber wenden können und die die Bewerber begleitet.

Lübeck ist der erste Standort im Norden, für den das Verbundkonzept umgesetzt wurde. Die KV hat Krankenhausträger im ganzen Land angeschrieben, um das Konzept möglichst flächendeckend realisieren zu können.

Die KV will damit den Einstieg der jungen Ärzte in die Allgemeinmedizin erleichtern und zugleich dem drohenden Ärztemangel entgegen wirken.

Info: bianca.hartz@kvsh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »