Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Weiterbildung im Verbund in Schleswig-Holstein

LÜBECK (di). Die KV Schleswig-Holstein hat sich mit der Lübecker Sana Klinik auf ein Konzept zur Verbundweiterbildung für Allgemeinmediziner verständigt. Nun sucht die KV weiterbildungsermächtigte Hausärzte, die Weiterbildungsassistenten beschäftigen wollen.

Insgesamt müssen die Nachwuchsärzte zwei der fünf Jahre in der Weiterbildung in Praxen ableisten. Die KV hat für Interessenten eine neue Stelle für Verbundweiterbildung geschaffen, an die sich die Praxisinhaber wenden können und die die Bewerber begleitet.

Lübeck ist der erste Standort im Norden, für den das Verbundkonzept umgesetzt wurde. Die KV hat Krankenhausträger im ganzen Land angeschrieben, um das Konzept möglichst flächendeckend realisieren zu können.

Die KV will damit den Einstieg der jungen Ärzte in die Allgemeinmedizin erleichtern und zugleich dem drohenden Ärztemangel entgegen wirken.

Info: bianca.hartz@kvsh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »