Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Minister fordert Bürger zu Blutspenden auf

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) wirbt für die Blutspende. Insbesondere die 25- bis 40-Jährigen sollten Blutspendedienste aufsuchen, sagt der Minister. In Nordrhein-Westfalen würden täglich etwa 3000 Blutspenden benötigt, aber nur drei Prozent der Bevölkerung spendeten Blut. Der Bedarf an Blut steigt unter anderem wegen des medizinischen und therapeutischen Fortschritts stetig an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »