Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Kommentar

Gute Aussichten an der Ostsee

Von Dirk Schnack

Wer sich als Hausarzt in Mecklenburg-Vorpommern niederlassen will, darf sich auf breite Unterstützung freuen: KV und Kammer empfangen die Ärzte mit offenen Armen und legen durch eine enge Abstimmung mit der Uni Rostock schon in der Ausbildung die Grundlagen für eine Bindung an das Küstenland.

Die finanzielle Seite stimmt: Hausärzte müssen nicht befürchten, an der Ostsee weniger zu verdienen als anderswo. Auch wer als Hausarzt einen Arbeitsplatz für seinen Partner sucht, kann von den Kommunen Unterstützung erwarten. Dass die Verantwortlichen trotzdem seit Jahren an der Uni Rostock den Medizinernachwuchs nach ihren Wünschen befragen, ist zu begrüßen.

Allerdings kann keine Körperschaft jeden Wunsch erfüllen. Anfragen etwa nach einem "Vätergeld" für Hausärzte mit Nachwuchs gehören dazu. Gut überlegen sollten sich die Körperschaften auch, ob sie der Forderung eines Weiterbildungsassistenten nach einer Quote für junge Hausärzte in den ärztlichen Gremien folgen. Vergleichbare Forderungen könnten dann auch andere Minderheiten stellen, etwa Landärzte. Wahlen verlören damit ihre Funktion. Besser wäre es, die jungen Bewerber würden die Wähler inhaltlich überzeugen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bier, Jazz und Jobs für den Partner - so wirbt der Nordosten um junge Mediziner

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »