Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Kommentar

Gute Aussichten an der Ostsee

Von Dirk Schnack

Wer sich als Hausarzt in Mecklenburg-Vorpommern niederlassen will, darf sich auf breite Unterstützung freuen: KV und Kammer empfangen die Ärzte mit offenen Armen und legen durch eine enge Abstimmung mit der Uni Rostock schon in der Ausbildung die Grundlagen für eine Bindung an das Küstenland.

Die finanzielle Seite stimmt: Hausärzte müssen nicht befürchten, an der Ostsee weniger zu verdienen als anderswo. Auch wer als Hausarzt einen Arbeitsplatz für seinen Partner sucht, kann von den Kommunen Unterstützung erwarten. Dass die Verantwortlichen trotzdem seit Jahren an der Uni Rostock den Medizinernachwuchs nach ihren Wünschen befragen, ist zu begrüßen.

Allerdings kann keine Körperschaft jeden Wunsch erfüllen. Anfragen etwa nach einem "Vätergeld" für Hausärzte mit Nachwuchs gehören dazu. Gut überlegen sollten sich die Körperschaften auch, ob sie der Forderung eines Weiterbildungsassistenten nach einer Quote für junge Hausärzte in den ärztlichen Gremien folgen. Vergleichbare Forderungen könnten dann auch andere Minderheiten stellen, etwa Landärzte. Wahlen verlören damit ihre Funktion. Besser wäre es, die jungen Bewerber würden die Wähler inhaltlich überzeugen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bier, Jazz und Jobs für den Partner - so wirbt der Nordosten um junge Mediziner

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »