Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Rezeptfreie Arznei - keine Kassenleistung

KASSEL (mwo). Der Ausschluss rezeptfreier Arzneimittel aus dem GKV-Leistungskatalog verstößt weder gegen das Grundgesetz noch gegen europäisches Recht. Das hat gestern das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden. Bei einem Packungspreis von elf Euro sei die Belastung zumutbar, die Medikamente seien auch vor 2004 überwiegend selbst bezahlt worden. Ohne Erfolg hatte ein an chronischer Bronchitis leidender Mann argumentiert, er werde im Vergleich zu anderen chronisch Kranken unzulässig benachteiligt. Az: B 1 KR 6/08 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »