Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Rezeptfreie Arznei - keine Kassenleistung

KASSEL (mwo). Der Ausschluss rezeptfreier Arzneimittel aus dem GKV-Leistungskatalog verstößt weder gegen das Grundgesetz noch gegen europäisches Recht. Das hat gestern das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden. Bei einem Packungspreis von elf Euro sei die Belastung zumutbar, die Medikamente seien auch vor 2004 überwiegend selbst bezahlt worden. Ohne Erfolg hatte ein an chronischer Bronchitis leidender Mann argumentiert, er werde im Vergleich zu anderen chronisch Kranken unzulässig benachteiligt. Az: B 1 KR 6/08 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »