Ärzte Zeitung, 07.11.2008

Kliniken wollen mit ins Konjunkturprogramm

BERLIN (ble). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Bundesregierung aufgefordert, die bundesweit 2100 Kliniken in das geplante Konjunkturprogramm aufzunehmen. "In kaum einem Bereich bewirkt die öffentliche Investitionsförderung einen so starken Wachstums- und Konjunkturschub bei zugleich hohem sozialem Nutzen wie im Krankenhauswesen", erklärte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum in einer Mitteilung seiner Gesellschaft. Am Mittwoch hatte das Bundeskabinett ein Maßnahmenpaket zur "Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung" beschlossen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72054)
Organisationen
DKG (831)
Personen
Georg Baum (228)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »