Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Schmidt will Stipendien gegen Ärztemangel

OSNABRÜCK (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt will angehende Mediziner mit Stipendien für das Leben als Landarzt motivieren.

"Wenn ich Ministerpräsident eines Landes wäre, würde ich Stipendien vergeben", sagte die Ministerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das Land solle das Studium finanzieren und der Stipendiat sich bereit erklären, auch als angestellter Arzt für fünf bis sechs Jahre an einem unterversorgten Ort zu arbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »