Ärzte Zeitung, 12.11.2008

City BKK ehrt Netzwerke für Senioren-Betreuung

HAMBURG (di). Zwei ehrenamtliche Netzwerke zur Betreuung und Bewegungsförderung von Senioren sind nach Ansicht der Krankenkasse City BKK vorbildhaft. Bei ihrem diesjährigen Gesundheitswettbewerb prämierte die Kasse die beiden Modelle mit jeweils 5000 Euro.

Langer Erhalt von Gesundheit und Lebensqualität und die Vermeidung von Pflege - diese Ziele erreichen die beiden prämierten Netzwerke nach Ansicht der City BKK durch Eigeninitiative der Vereinsmitglieder. Der Verein "Netzwerke Füreinander-Miteinander" in Havixbeck bei Münster bietet Senioren über ehrenamtliche Helfer Unterstützung in verschiedenen Lebensbereichen an. Dies kann von Fahr- und Besuchsdiensten bis zur Begleitung bei der Pflege reichen. Ziel der individuellen Hilfestellung ist es, Isolation im Alter zu verhindern und pflegende Angehörige zu entlasten.

Der zweite Preisträger "Pro Quarto - Initiative Altersmedizin und Therapiepatenschaften" setzt sich in Esslingen für die Erhaltung der Mobilität im Alter ein. Senioren werden in Kleingruppen zur Teilnahme an Fitnessübungen motiviert. Dabei werden Übungen zur Stärkung der Hüftmuskulatur und Förderung der Balance, die in den Alltag integrierbar sind, vermittelt. Über 100 Übungsleiter sind in den 62 Gruppen des Vereins aktiv.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73800)
Organisationen
BKK (2105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »