Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 11.11.2008

"Berufsgeheimnisträger zweiter Klasse"

BERLIN (bee). Scharfe Kritik übt Ulrich Oesingmann, Präsident des Bundesverbandes der Freien Berufe, an dem Gesetzentwurf zur Abwehr des internationalen Terrorismus, das heute im Bundestag behandelt werden soll. "Völlig ungeniert fixiert der Gesetzgeber mit immer neuen Gesetzen Berufsgeheimnisträger erster und zweiter Klasse", so Oesingmann. Da nur die Gespräche und Kontakte von Abgeordneten, Seelsorgern und Strafverteidigern vollständig geschützt seien, aber zum Beispiel die von Ärzten nicht, stelle der Gesetzgeber andere Berufe unter Generalverdacht, so Oesingmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »