Ärzte Zeitung, 11.11.2008

"Berufsgeheimnisträger zweiter Klasse"

BERLIN (bee). Scharfe Kritik übt Ulrich Oesingmann, Präsident des Bundesverbandes der Freien Berufe, an dem Gesetzentwurf zur Abwehr des internationalen Terrorismus, das heute im Bundestag behandelt werden soll. "Völlig ungeniert fixiert der Gesetzgeber mit immer neuen Gesetzen Berufsgeheimnisträger erster und zweiter Klasse", so Oesingmann. Da nur die Gespräche und Kontakte von Abgeordneten, Seelsorgern und Strafverteidigern vollständig geschützt seien, aber zum Beispiel die von Ärzten nicht, stelle der Gesetzgeber andere Berufe unter Generalverdacht, so Oesingmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »