Ärzte Zeitung, 11.11.2008

"Berufsgeheimnisträger zweiter Klasse"

BERLIN (bee). Scharfe Kritik übt Ulrich Oesingmann, Präsident des Bundesverbandes der Freien Berufe, an dem Gesetzentwurf zur Abwehr des internationalen Terrorismus, das heute im Bundestag behandelt werden soll. "Völlig ungeniert fixiert der Gesetzgeber mit immer neuen Gesetzen Berufsgeheimnisträger erster und zweiter Klasse", so Oesingmann. Da nur die Gespräche und Kontakte von Abgeordneten, Seelsorgern und Strafverteidigern vollständig geschützt seien, aber zum Beispiel die von Ärzten nicht, stelle der Gesetzgeber andere Berufe unter Generalverdacht, so Oesingmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »