Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Kinderärzte fordern zeitgemäße Vorsorge

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat sich dafür ausgesprochen, vom bisherigen Konzept der Krankheitsfrüherkennungsuntersuchungen bei Kindern- und Jugendlichen abzurücken und stattdessen zeitgemäße Vorsorgeuntersuchungen aufzulegen.

Mit der Einführung der U 7a im Alter von drei Jahren sei hier eine große Chance vertan worden, kritisierte Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb. Zwar sei die Etablierung einer U 7a überfällig gewesen. Inhaltlich sei diese Früherkennungsuntersuchung jedoch für die Pädiater "eine große Enttäuschung", da die neuen Morbiditäten nicht abgebildet seien und Ansätze hin zur primären Prävention weitgehend außen vor blieben.

Deshalb, so Hartmann, sei die neue U7a auch nicht dazu geeignet, Kindesmisshandlungen und Kindesvernachlässigung frühzeitig aufzudecken oder gar zu verhindern, wie dies von der Politik gewünscht werde. Immerhin hat die U7a aber dazu beigetragen, dass GKV-versicherte Kinder bis zum fünften. Lebensjahr Anspruch auf mindestens eine jährliche Früherkennungsuntersuchung haben. Für privat versicherte Kinder gilt dieser Anspruch hingegen weiter bis zum 14. Lebensjahr. Hartmann forderte eine "umgehende Beendigung der Zweiklassenmedizin bei Kindervorsorgeuntersuchungen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »