Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Kommentar

Ärzte auf der Innovationsbremse

Von Helmut Laschet

Im internationalen Vergleich tun sich deutsche Ärzte schwer, Innovationen einzusetzen. Das beklagt beispielsweise die forschende Pharma-Industrie. Tatsache ist: Anders als in Großbritannien oder Skandinavien gibt es keine hohen Hürden wie beispielsweise das IQWiG-Pendant NICE. Aber: In fast drei Jahrzehnten der Kostendämpfung haben Gesetzgeber, Ministerialbürokratie und Selbstverwaltung ein Regulationsgestrüpp wachsen lassen, in dem sich kein Arzt in der Praxis mehr verfangen möchte.

Hinzu kommt die in Deutschland gängige Attitüde, auch in bestimmten Wissenschaftskreisen, allem, was neu und relativ unbekannt ist, erst einmal ein hohes Risiko zuzusprechen - von Chancen ist hingegen selten die Rede. Fehler machen aber auch Forscher: Sie dürfen nicht mehr unter sich bleiben, sie müssen raus aus dem Elfenbeinturm - und ran an die Praktiker, um ihnen die Furcht vor Neuem zu nehmen!

Lesen Sie dazu auch:
Die Chancen der Versorgungsforschung

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
IQWiG (1123)
Personen
Helmut Laschet (1245)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »