Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Kommentar

Der Terror von innen

Von Helmut Laschet

Was dem islamistischen Terrorismus nicht durch Bombenattentate gelingt, das scheint er durch sein Drohpotenzial zu erreichen: die Aushöhlung freiheitlich rechtsstaatlicher Gesellschaften, in denen die Befugnisse des Staates sorgsam gegen die Freiheitsrechte seiner Bürger austariert sind. In besonderer Weise geschützt sind dabei die intimen Räume der Berufsgeheimnisträger: der Parlamentarier, der Rechtsanwälte und auch der Ärzte.

Gleich mehrfach hat der Staat in jüngster Vergangenheit seine Befugnisse erweitert, in die Intimsphäre seiner Bürger einzudringen: Die Notwendigkeit dazu wurde behauptet, aber nicht bewiesen. Faktisch ist das Risiko, Opfer eines Terroranschlags zu werden, so gering, dass es nicht berechenbar ist.

Ferner ist überhaupt nicht evident, dass die nun erlaubten Möglichkeiten zur Ausspähung der Bürger geeignete Mittel zur Abwehr einer (hypothetischen) Terrorgefahr geeignet sind. Wohl aber eignet sich das neue Recht des Staates, den Rahmen seiner Anwendung schleichend auszudehnen. Denn Kriminalität lauert überall.

Damit gelingt dem Terrorismus über den Umweg der vermeintlichen Verbrechensprävention, was er mit Bomben nicht vermocht hat: den Rechtsstaat zu entkernen.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Attacke auf Vertrauen zwischen Arzt und Patient
Ist der Parlamentarier wirklich wichtiger als ein Arzt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »