Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Ärzte-Gremien gegen Bachelor-Master-System

BERLIN (fst). Die deutsche und die französische Spitzenorganisation der Ärzte lehnen das zweistufige Bachelor-Master-System für das Medizin-Studium ab. Dies könne zu erheblichen Qualitätseinbußen in der Patientenversorgung führen, sagten Professor Jörg-Dietrich Hoppe (BÄK) und Dr. Michel Legmann, Präsident des französischen Conseil National de l‘Ordre des Médecins.

Zwar unterstützten beide Organisationen den Bologna-Prozess, der auf mehr Mobilität der Studierenden zielt. Doch das dürfe nicht zu einem "Schmalspur-Medizinstudium" führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »