Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Selbsthilfe in Berlin erhält 600 000 Euro von den Kassen

BERLIN (ami). Die Berliner Krankenkassen unterstützen die Selbsthilfeeinrichtungen, und -verbände der Hauptstadt in diesem Jahr mit insgesamt 600 000 Euro. Damit sind die zweckgebundenen Fördermittel für Selbsthilfe vollständig vergeben, wie die Krankenkassen und Selbsthilfeverbände mitteilen. Gefördert werden alle Antragsteller, die die Kriterien des Leitfaden Selbsthilfe erfüllen.

Sie gewährleisten damit zum Beispiel, dass sie unabhängig von wirtschaftlichen Interessen sind. Ab 2009 ändert sich das Förderverfahren. Ein Teil der Mittel wird dann als Gemeinschaftsförderung aller Kassen auf Landesebene vergeben. Dabei übernehmen Selbsthilfevertreter beratende Funktion. Die Förderung konkreter Projekte bleibt weiterhin Sache der einzelnen Krankenkassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »