Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Klinikreform bleibt in der Kritik

BERLIN (HL). Die Finanzreform für die Krankenhäuser wird nahezu einmütig als halbherzig kritisiert. Das hat die Anhörung vor dem Bundestags-Gesundheitsausschuss zum Krankenhausentgelt- und -finanzierungsgesetz ergeben.

Die Kliniken beklagen, dass die Aufstockung der Behandlungsentgelte um rund drei Milliarden Euro nur die Hälfte des Notwendigen ausmachen. Zusammen mit der Krankenkassen sehen sie keine ausreichend bindenden Verpflichtungen der Länder zur Investitionsfinanzierung. Die Krankenkassen hätten sich überdies mehr Wettbewerb gewünscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »