Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Klinikreform bleibt in der Kritik

BERLIN (HL). Die Finanzreform für die Krankenhäuser wird nahezu einmütig als halbherzig kritisiert. Das hat die Anhörung vor dem Bundestags-Gesundheitsausschuss zum Krankenhausentgelt- und -finanzierungsgesetz ergeben.

Die Kliniken beklagen, dass die Aufstockung der Behandlungsentgelte um rund drei Milliarden Euro nur die Hälfte des Notwendigen ausmachen. Zusammen mit der Krankenkassen sehen sie keine ausreichend bindenden Verpflichtungen der Länder zur Investitionsfinanzierung. Die Krankenkassen hätten sich überdies mehr Wettbewerb gewünscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »