Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Sexuelle Übergriffe: Zypries für mehr Schutz

BERLIN (dpa). Bundesjustizminister Brigitte Zypries (SPD) will Kinder und Jugendliche besser vor dem Risiko sexueller Übergriffe schützen. Künftig soll ein erweitertes Führungszeugnis Arbeitgebern Auskunft darüber geben, ob ein Stellenbewerber wegen bestimmter Sexualdelikte an Kindern und Jugendlichen vorbestraft ist.

Dies sieht ein am Mittwoch vom Justizministerium auf den Weg gebrachter Gesetzentwurf vor. Von der Neuregelung könnten Erzieher, Mitarbeiter von Jugendheimen, Schulbusfahrer, Sporttrainer oder Tagesmütter betroffen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »