Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.11.2008

Patentamt: Kein Patent bei Embryo-Zerstörung

MÜNCHEN (fst). Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat erklärt, dass es kein Patent auf ein Verfahren erteilen wird, bei denen menschliche Embryonen zerstört werden. Das hat die Große Beschwerdekammer des EPA gestern mitgeteilt.

Betroffen davon ist ein Verfahren zur Gewinnung von Stammzellkulturen, das von der Wisconsin Alumni Research Foundation zur Patentierung angemeldet wurde. Greenpeace bezeichnete die Entscheidung als "Meilenstein in der Patentvergabe-Praxis des Europäischen Patentamtes". Sie gelte für alle vorliegenden Patentanträge, die "auf der Zerstörung und industriellen Nutzung von Embryonen beruhen", sagte Christoph Then von Greenpeace.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »