Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Koalition will Wachstum für Kliniken deckeln

BERLIN (HL). Auf Druck der Krankenkassen plant die Koalition, den Anstieg der Ausgaben für die Krankenhausversorgung im Jahr 2009 strikt auf 3,5 Milliarden Euro zu begrenzen (wir berichteten). Die dazu notwendigen Beschlüsse sollen bis Mittwoch fallen.

In den 3,5 Milliarden Euro sind jene 900 Millionen Euro enthalten, die die Krankenhäuser nach gegenwärtig geltender Rechtslage aufgrund des Grundlohnzuwachses ohnehin erhalten würden.

Höhere Ausgaben entstehen dadurch, dass das Entgeltsystem von bislang klinikindividuellen auf landeseinheitliche Basisfallwerte umgestellt wird. Modifiziert werden soll die Zusage, dass sich die Krankenkassen zu 50 Prozent an den Kosten der Tariflohnsteigerungen beteiligen sollen. Diese Quote könnte am Ende deutlich niedriger liegen. Die Organisationen der Klinikträger, der Ärzte und der Mitarbeiter in der Pflege hatten einen Zuwachs von über sechs Milliarden Euro gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »