Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Auch Behinderte leiden unter Budgets

BERLIN (HL). Während für behinderte Kinder und Jugendliche eine flächendeckende Versorgung inzwischen gewährleistet sei, erhalten erwachsene Patienten mit schwerer geistiger oder körperlicher Behinderung nach Auffassung der Bundesärztekammer nicht die für sie erforderliche Betreuung.

Ursächlich dafür seien Preisdumping und der damit einhergehende Qualitätsabbau, kritisierte Bundesärztekammer-Präsident Jörg Dietrich Hoppe anlässlich des gestrigen "Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen". Es bestehe erheblicher Zusatzbedarf an präventiver, kurativer und Reha-Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »