Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Auch Behinderte leiden unter Budgets

BERLIN (HL). Während für behinderte Kinder und Jugendliche eine flächendeckende Versorgung inzwischen gewährleistet sei, erhalten erwachsene Patienten mit schwerer geistiger oder körperlicher Behinderung nach Auffassung der Bundesärztekammer nicht die für sie erforderliche Betreuung.

Ursächlich dafür seien Preisdumping und der damit einhergehende Qualitätsabbau, kritisierte Bundesärztekammer-Präsident Jörg Dietrich Hoppe anlässlich des gestrigen "Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen". Es bestehe erheblicher Zusatzbedarf an präventiver, kurativer und Reha-Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »