Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Kliniken in Berlin und Brandenburg bauen Betten ab

BERLIN/POTSDAM (ami). Die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg bauen weiterhin Betten ab und verkürzen zudem Liegezeiten.

In den 71 Krankenhäusern der Hauptstadt standen 2007 mit insgesamt 19 627 Betten 1,2 Prozent weniger zur Verfügung als 2006. Die 47 Brandenburger Krankenhäuser reduzierten ihre Bettenzahl um 0,3 Prozent auf 15 342.

Der Versorgungsgrad liegt damit nach Angaben des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg in beiden Bundesländern unter dem Bundesdurchschnitt von 63,5 Betten je 10 000 Einwohner. In Brandenburg beträgt er 60,4, in Berlin 57,6. Gleichzeitig sanken die durchschnittlichen Liegezeiten auf 8,5 Tage in Brandenburg und 8,3 Tage in Berlin. Dabei nahm die Zahl der stationären Patienten zu. In der Hauptstadt wurden 705 203 Patienten stationär behandelt. Das waren 1,5 Prozent mehr als 2006.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »