Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Krankenhausausgaben um 60 Prozent gestiegen

BERLIN (ble). Die Ausgaben für die Krankenhäuser sind seit 1991 um 60 Prozent gestiegen. Ende 2007 betrugen die bereinigten Kosten für die 2087 Häuser 59,8 Milliarden Euro, wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

1991 beliefen sich die Kosten bei 2411 Einrichtungen noch auf 37,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben je Fall stiegen um 36 Prozent auf 3482 Euro. Der geringere Kostenanstieg je Fall geht darauf zurück, dass die Zahl aller Fälle nur um 18 Prozent gestiegen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »