Ärzte Zeitung, 22.12.2008

GBA ebnet Weg für Mindestmenge in Neonatalversorgung

BERLIN (ble). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat am Donnerstag eine "Regelmäßigkeitszahl" für die stationäre Versorgung von Früh- und Neugeborenen beschlossen. Künftig müssen Kliniken pro Jahr regelmäßig mindestens zwölf Behandlungen von Frühchen und Neugeborenen vorweisen.

Kliniken, die weniger Frühchen behandeln, scheiden aus der Versorgung aus. Zudem müssen die Kliniken ihre Ergebnisdaten einschließlich der Sterblichkeitsrate veröffentlichen. 2009 will der GBA prüfen, ob die Einführung einer Mindestmenge erforderlich ist.

Zudem erweiterte der GBA das Spektrum möglicher ambulanter Klinikbehandlungen nach Paragraf 116b um angeborene Skelettsystemfehlbildungen, schwer wiegende immunologische Erkrankungen, Anfallsleiden und neuromuskuläre Erkrankungen. Die Zustimmung des Gesundheitsministeriums steht noch aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »