Ärzte Zeitung, 22.12.2008

GBA ebnet Weg für Mindestmenge in Neonatalversorgung

BERLIN (ble). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat am Donnerstag eine "Regelmäßigkeitszahl" für die stationäre Versorgung von Früh- und Neugeborenen beschlossen. Künftig müssen Kliniken pro Jahr regelmäßig mindestens zwölf Behandlungen von Frühchen und Neugeborenen vorweisen.

Kliniken, die weniger Frühchen behandeln, scheiden aus der Versorgung aus. Zudem müssen die Kliniken ihre Ergebnisdaten einschließlich der Sterblichkeitsrate veröffentlichen. 2009 will der GBA prüfen, ob die Einführung einer Mindestmenge erforderlich ist.

Zudem erweiterte der GBA das Spektrum möglicher ambulanter Klinikbehandlungen nach Paragraf 116b um angeborene Skelettsystemfehlbildungen, schwer wiegende immunologische Erkrankungen, Anfallsleiden und neuromuskuläre Erkrankungen. Die Zustimmung des Gesundheitsministeriums steht noch aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »