Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Gewalt gegen Frauen - wie können Ärzte am besten helfen?

NEU-ISENBURG (bee). Beim Modellprojekt "Medizinische Intervention gegen Gewalt" (MIGG) werden im Rahmen des Aktionsplans zur Bekämpfung von Gewalt an Frauen die gesundheitlichen Folgen der Gewalt untersucht. Bei dem Projekt sollen in 25 Arztpraxen an fünf Standorten Konzepte zur besseren medizinischen Versorgung von Frauen, die von Gewalt betroffen sind, erarbeitet werden.

Dazu gehören die Schulung von Niedergelassenen im Umgang mit den Gewaltopfern, die bessere rechtsverwertbare Dokumentation der Fälle sowie eine engere Kooperation aller Versorgungsstellen. Aus den Ergebnissen sollen dann Empfehlungen für ein ambulantes Versorgungsmodell erarbeitet werden.

www.migg-frauen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »