Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Schwer krank - sehr teuer

Ein Prozent der Patienten verursacht 12,5 Prozent der Kosten.

NEU-ISENBURG (fst). Die ambulante Versorgung von zehn Prozent der GKV-Versicherten ist im Jahr 2007 ursächlich für über 41 Prozent der insgesamt entstandenen Kosten gewesen. Das geht aus dem neuen Report der Gmünder Ersatzkasse zur ambulanten Behandlung hervor.

Nimmt man auch andere Versorgungsebenen wie etwa die Krankenhäuser hinzu, dann lösen zehn Prozent der Patienten sogar 70 Prozent der Ausgaben aus. 50 Prozent der Versicherten verursachten 87,4 Prozent der Behandlungskosten. Auf die andere Hälfte der Versicherten, die "guten Risiken", entfallen nur etwa 13 Prozent der Kosten für die ambulante Behandlung. Bemerkenswert: 54 Prozent der Patienten konsultierten 2007 vier oder mehr Ärzte unterschiedlicher Fachgebiete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »