Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Schwer krank - sehr teuer

Ein Prozent der Patienten verursacht 12,5 Prozent der Kosten.

NEU-ISENBURG (fst). Die ambulante Versorgung von zehn Prozent der GKV-Versicherten ist im Jahr 2007 ursächlich für über 41 Prozent der insgesamt entstandenen Kosten gewesen. Das geht aus dem neuen Report der Gmünder Ersatzkasse zur ambulanten Behandlung hervor.

Nimmt man auch andere Versorgungsebenen wie etwa die Krankenhäuser hinzu, dann lösen zehn Prozent der Patienten sogar 70 Prozent der Ausgaben aus. 50 Prozent der Versicherten verursachten 87,4 Prozent der Behandlungskosten. Auf die andere Hälfte der Versicherten, die "guten Risiken", entfallen nur etwa 13 Prozent der Kosten für die ambulante Behandlung. Bemerkenswert: 54 Prozent der Patienten konsultierten 2007 vier oder mehr Ärzte unterschiedlicher Fachgebiete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »