Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Schwer krank - sehr teuer

Ein Prozent der Patienten verursacht 12,5 Prozent der Kosten.

NEU-ISENBURG (fst). Die ambulante Versorgung von zehn Prozent der GKV-Versicherten ist im Jahr 2007 ursächlich für über 41 Prozent der insgesamt entstandenen Kosten gewesen. Das geht aus dem neuen Report der Gmünder Ersatzkasse zur ambulanten Behandlung hervor.

Nimmt man auch andere Versorgungsebenen wie etwa die Krankenhäuser hinzu, dann lösen zehn Prozent der Patienten sogar 70 Prozent der Ausgaben aus. 50 Prozent der Versicherten verursachten 87,4 Prozent der Behandlungskosten. Auf die andere Hälfte der Versicherten, die "guten Risiken", entfallen nur etwa 13 Prozent der Kosten für die ambulante Behandlung. Bemerkenswert: 54 Prozent der Patienten konsultierten 2007 vier oder mehr Ärzte unterschiedlicher Fachgebiete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »