Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Union: "Kein Heroin auf Krankenschein"

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion von CDU/CSU bleibt bei ihrem Nein zur Aufnahme der Behandlung mit Diamorphin in den GKV-Leistungskatalog.

Derzeit könnten weder exakte Aussagen über den Behandlungserfolg, noch über die genauen finanziellen Auswirkungen für die GKV, kritisierte die Drogenbeauftragte der Union, Maria Eichhorn, einen von 250 Abgeordneten von SPD, Grünen, FDP und Linken eingebrachten entsprechenden Gesetzentwurf. Stattdessen fordert die Union den Koalitionspartner auf, den Weg für ein Anschlussmodellprojekt frei zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »