Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Union: "Kein Heroin auf Krankenschein"

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion von CDU/CSU bleibt bei ihrem Nein zur Aufnahme der Behandlung mit Diamorphin in den GKV-Leistungskatalog.

Derzeit könnten weder exakte Aussagen über den Behandlungserfolg, noch über die genauen finanziellen Auswirkungen für die GKV, kritisierte die Drogenbeauftragte der Union, Maria Eichhorn, einen von 250 Abgeordneten von SPD, Grünen, FDP und Linken eingebrachten entsprechenden Gesetzentwurf. Stattdessen fordert die Union den Koalitionspartner auf, den Weg für ein Anschlussmodellprojekt frei zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »