Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Union: "Kein Heroin auf Krankenschein"

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion von CDU/CSU bleibt bei ihrem Nein zur Aufnahme der Behandlung mit Diamorphin in den GKV-Leistungskatalog.

Derzeit könnten weder exakte Aussagen über den Behandlungserfolg, noch über die genauen finanziellen Auswirkungen für die GKV, kritisierte die Drogenbeauftragte der Union, Maria Eichhorn, einen von 250 Abgeordneten von SPD, Grünen, FDP und Linken eingebrachten entsprechenden Gesetzentwurf. Stattdessen fordert die Union den Koalitionspartner auf, den Weg für ein Anschlussmodellprojekt frei zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »