Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Pflegekassen im Minus trotz Beitragserhöhung

WIESBADEN (fst). Die gesetzlichen Krankenkassen haben in den ersten drei Quartalen 2008 ein Defizit von 1,5 Milliarden Euro verbucht, hat das Statistische Bundesamt am Dienstag mitgeteilt.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichneten sie einen Überschuss von 200 Millionen Euro. Die gesetzliche Pflegeversicherung konnte ihr Defizit bis Ende September 2008 auf 100 Millionen Euro verringern (Vorjahreszeitraum 2007: 500 Millionen Euro). Ursächlich dafür ist die Beitragserhöhung auf 1,95 Prozent (Kinderlose 2,2 Prozent) zum 1. Juli 2008. Daher stiegen die Einnahmen der Pflegekassen um 7,4 Prozent, die Ausgaben nahmen um 3,8 Prozent zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »