Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Kliniken im Saarland mit Engpass bei Notfällen?

SAARBRÜCKEN (kin). Die saarländischen Krankenhäuser haben offenbar Probleme mit ihrem Notfalldienst. Nach Informationen des "Saarländischen Rundfunks" gibt es vermehrt Engpässe bei der Aufnahme von Notfall-Patienten.

Der Rettungszweckverband des Saarlandes bestätigte, dass vergangene Woche erstmals alle Inneren Abteilungen landesweit über mehrere Stunden bei der Leitstelle abgemeldet waren. Die Ursachen für den Engpass sind unklar. Die Krankenkassen beklagen seit Jahren Überkapazitäten im Saarland. Zuletzt hatte der saarländische AOK-Chef Bruno Krüger die Schließung von zwei Kliniken ins Gespräch gebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »