Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Väter bleiben öfter bei krankem Kind zu Hause

STUTTGART (eb). Sind Kinder krank, dann bleiben in Baden-Württemberg immer öfter auch die Väter zuhause. Das hat die DAK ermittelt.

Demnach stieg der Anteil der Männer, die für ihre kranken Kinder einen "blauen Schein" eingereicht haben, zwischen 2005 und 2007 um fast 20 Prozent von 5,4 auf 6,4 Prozent. Insgesamt wurden im Jahr 2007 bei der DAK 6735 Anträge auf Kinderkrankengeld eingereicht, 432 stammten von Vätern. Trotzdem werde - außer in Rheinland-Pfalz - in keinem Bundesland die Betreuung kranker Kinder derart häufig den Müttern überlassen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73058)
Organisationen
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »