Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Väter bleiben öfter bei krankem Kind zu Hause

STUTTGART (eb). Sind Kinder krank, dann bleiben in Baden-Württemberg immer öfter auch die Väter zuhause. Das hat die DAK ermittelt.

Demnach stieg der Anteil der Männer, die für ihre kranken Kinder einen "blauen Schein" eingereicht haben, zwischen 2005 und 2007 um fast 20 Prozent von 5,4 auf 6,4 Prozent. Insgesamt wurden im Jahr 2007 bei der DAK 6735 Anträge auf Kinderkrankengeld eingereicht, 432 stammten von Vätern. Trotzdem werde - außer in Rheinland-Pfalz - in keinem Bundesland die Betreuung kranker Kinder derart häufig den Müttern überlassen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72095)
Organisationen
DAK (1460)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »