Ärzte Zeitung, 03.02.2009

FDP fragt nach Situation im Sanitätsdienst

BERLIN (fst). Die Situation des Sanitätsdienstes der Bundeswehr macht die FDP-Bundestagsfraktion zum Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage. Hintergrund sind die wachsenden Klagen über die Überlastung der Mediziner, sinkende Bewerberzahlen und vermehrte Kündigungen von Ärzten an Bundeswehrkrankenhäusern. Die Liberalen möchten wissen, ob angesichts der angespannten Personallage "ein reguläres Arzt-Patienten-Verhältnis" noch aufrechterhalten werden kann. Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist Gegenstand der insgesamt 56 Fragen der FDP.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »