Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Grüne: Mehr Hilfen für traumatisierte Soldaten

BERLIN (ble). Die Grünen fordern von der Bundesregierung eine bessere Versorgung von Soldaten, die infolge von Auslandseinsätzen ein posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS) erleiden. "Mit der Verschärfung der Sicherheitslage in Afghanistan ist zu befürchten, dass die Anzahl der Soldatinnen und Soldaten mit PTBS noch ansteigt", so Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. Als zusätzliche Hilfsangebote fordern die Grünen unter anderem Fallmanager, die PTBS-Betroffene bei der Integration in den Alltag und ins Berufsleben begleiten sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »