Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kopfpauschale ist für CSU eine "Sackgasse"

BERLIN (hom). Die CSU hat die Schwesterpartei CDU zu einem Umdenken in der Gesundheitspolitik aufgefordert.

Die Union habe in der Gesundheitspolitik "leider an Stahlkraft verloren", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder am Wochenende dem Berliner "Tagesspiegel". Das Konzept der Kopfpauschale sei eine "Sackgasse" gewesen. "Für unsere Gesundheitspolitik brauchen wir ein bürgerliches, soziales und förderales Konzept", betonte der Politiker. Söder sagte, die "ungerechte Honorarverordnung" für Ärzte müsse aufgehoben und die "massive Ausweitung" medizinischer Versorgungszentren gestoppt werden. Er warnte in diesem Zusammenhang vor "Medizin-Supermärkten, in denen der Patient nur noch als Nummer behandelt wird". Der SPD warf er vor, "in Richtung Staatsmedizin" zu gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »