Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kopfpauschale ist für CSU eine "Sackgasse"

BERLIN (hom). Die CSU hat die Schwesterpartei CDU zu einem Umdenken in der Gesundheitspolitik aufgefordert.

Die Union habe in der Gesundheitspolitik "leider an Stahlkraft verloren", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder am Wochenende dem Berliner "Tagesspiegel". Das Konzept der Kopfpauschale sei eine "Sackgasse" gewesen. "Für unsere Gesundheitspolitik brauchen wir ein bürgerliches, soziales und förderales Konzept", betonte der Politiker. Söder sagte, die "ungerechte Honorarverordnung" für Ärzte müsse aufgehoben und die "massive Ausweitung" medizinischer Versorgungszentren gestoppt werden. Er warnte in diesem Zusammenhang vor "Medizin-Supermärkten, in denen der Patient nur noch als Nummer behandelt wird". Der SPD warf er vor, "in Richtung Staatsmedizin" zu gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »