Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kopfpauschale ist für CSU eine "Sackgasse"

BERLIN (hom). Die CSU hat die Schwesterpartei CDU zu einem Umdenken in der Gesundheitspolitik aufgefordert.

Die Union habe in der Gesundheitspolitik "leider an Stahlkraft verloren", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder am Wochenende dem Berliner "Tagesspiegel". Das Konzept der Kopfpauschale sei eine "Sackgasse" gewesen. "Für unsere Gesundheitspolitik brauchen wir ein bürgerliches, soziales und förderales Konzept", betonte der Politiker. Söder sagte, die "ungerechte Honorarverordnung" für Ärzte müsse aufgehoben und die "massive Ausweitung" medizinischer Versorgungszentren gestoppt werden. Er warnte in diesem Zusammenhang vor "Medizin-Supermärkten, in denen der Patient nur noch als Nummer behandelt wird". Der SPD warf er vor, "in Richtung Staatsmedizin" zu gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »