Ärzte Zeitung, 17.02.2009

Kommentar

Es ist genug Arbeit für alle da

Von Thomas Hommel

Eines gleich vorweg: Die Diskussion, ob lieber Schwester "Agnes" oder Arzthelferin "Verah" den Patienten zu Hause aufsuchen und so den Hausarzt von bestimmten Aufgaben entlasten soll, ist überflüssig wie ein Kropf. Der Bedarf an medizinischer Versorgung und Pflege steigt. Noch nie gab es in Deutschland so viele Singlehaushalte wie heute. Menschen, die ohne Ehepartner oder Kinder leben, benötigen außerfamiliäre Hilfe. Vor allem dann, wenn sie chronisch krank sind - und das sind immer mehr Menschen.

Der Arzt kann diese Mammutaufgabe allein nicht stemmen. Er braucht Entlastung - sei es durch Agnes, Verah oder den Pflegedienst "Mit Herz" um die Ecke. Was geklärt werden muss, das ist die Frage, welche Aufgaben die Angehörigen der Gesundheitsfachberufe vom Arzt übernehmen können, ohne dass dadurch Parallel- oder gar Konkurrenzstrukturen aufgebaut werden. Und aus welchem Topf was finanziert wird.

Gelegenheit dazu besteht auf einer Klausurtagung, zu der die Bundesärztekammer Vertreter der Fachberufe Anfang März nach Berlin geladen hat. Ärzte, Praxisangestellte und Pflegende sollten dann endlich konkrete Lösungen für eine patientenorientierte Aufgabenteilung präsentieren. Geredet worden ist schon viel zu lange.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte im Osten loben Entlastung durch "Agnes"
Wie viele Stunden braucht es für eine Agnes?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »