Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Ministerin Ulla Schmidt lobt Darmkrebsvorsorge

BERLIN (hom). Lob von höchster Stelle: Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat den Erfolg des Modells "Darmkrebsvorsorge" hervorgehoben. Das Beispiel Darmkrebsvorsorge zeige eindrucksvoll, wie etwas für die Gesunderhaltung von Menschen "durch Aufklärung und Motivation zum eigenen Handeln getan werden könne", so die Politikerin. In der Prävention von Krankheiten liege die "Zukunft des modernen Gesundheitssystems".

Lesen Sie dazu auch:

Eine Nische für die CT-Kolonografie
Immer mehr Unternehmen sagen dem Darmkrebs den Kampf an
Screening senkt Darmkrebs-Sterberate um 80 bis 90 Prozent
Zu wenige lassen ihren Darm untersuchen
Frankfurt hat jetzt ein Darmkrebszentrum
KBV stärkt die Früherkennung in Bayern
Suche nach Ursache steigender Häufigkeit

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72983)
Organisationen
KBV (6438)
Krankheiten
Darmkrebs (1286)
Personen
Ulla Schmidt (2202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »