Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Kommentar

Die Psychiatrie braucht Integration

Von Dirk Schnack

Die Kosten für psychiatrische Behandlung in den Krankenhäusern gehen seit Jahren immer nur in eine Richtung: nach oben. Besonders in Metropolen wie Hamburg besteht Handlungsdruck, um die Leistungsausgaben für diesen Bereich einzudämmen. Der Vorstoß der Ersatzkassen, neue Modelle zur integrierten Versorgung zu erproben, ist nicht nur aus Kostengründen zu begrüßen. Für die Patienten bedeutet die oft mangelnde Abstimmung zwischen Krankenhäusern und ambulanten Therapeuten häufig erschwertes Leid.

Die Verantwortung für diese Patienten hört nicht mit der Entlassung aus dem Krankenhaus auf. Nötig sind Behandlungsketten, die eine nahtlose Betreuung ermöglichen. Am besten solche, die Klinikeinweisungen von vornherein vermeiden. Wie so etwas funktionieren könnte, erproben seit Jahren einige Landkreise in Schleswig-Holstein - mit ermutigenden Ergebnissen unter einem von den Leistungserbringern verwalteten Gesamtbudget. Größtes Problem sind noch die unterschiedlichen Vergütungswelten in Kliniken und Praxen. Angesichts der steigenden Kosten sollten die Krankenkassen aber Interesse daran haben, die integrierte Versorgung auszubauen, für die keine starren Vorgaben existieren. Das ist für Patienten humaner und effektiver.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »