Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Landtag stimmt Gesetz für mehr Kinderschutz zu

STUTTGART (fst). Der baden-württembergische Landtag hat ein neues Gesetz zum Schutz von Kindern beschlossen, das am 7. März in Kraft treten soll. Es sieht unter anderem die rechtliche Verpflichtung für Eltern vor, ihre Kinder bei Früherkennungsuntersuchungen vorzustellen.

Neugefasst werden sollen auch die Einschulungsuntersuchungen. Sie sehen künftig im vorletzten Kindergartenjahr ein Screening auf kindliche Entwicklungsdefizite vor. An Modellstandorten wie in Pforzheim sollen Hebammen Familien in Risikosituationen aufsuchen. Ziel ist es auch, vorhandene Hilfestrukturen besser als bisher zu vernetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »