Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Studie in Dresden zum Krankheitsbild Angststörung

DRESDEN (tra). Die generalisierte Angststörung und ihre psychologische und neurobiologische Grundlagen stehen im Mittelpunkt einer Studie der Technischen Universität Dresden. Das Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und das Institut für Biopsychologie planen auf Basis dieser Untersuchung ein größeres Forschungsvorhaben zum Krankheitsbild, sagte Studienleiterin Dr. Katja Beesdo. 55 Probanden mit generalisierter Angststörung im Alter von 18 bis 50 Jahren sollen zunächst rekrutiert und interviewt werden. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Forscher in anderthalb Jahren. Die Folgestudie soll ein Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden und der Mitteilung zufolge verschiedene psychosomatische Krankheitsformen, wie Depression, von der generalisierten Angststörung abgrenzen helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »