Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Studie in Dresden zum Krankheitsbild Angststörung

DRESDEN (tra). Die generalisierte Angststörung und ihre psychologische und neurobiologische Grundlagen stehen im Mittelpunkt einer Studie der Technischen Universität Dresden. Das Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und das Institut für Biopsychologie planen auf Basis dieser Untersuchung ein größeres Forschungsvorhaben zum Krankheitsbild, sagte Studienleiterin Dr. Katja Beesdo. 55 Probanden mit generalisierter Angststörung im Alter von 18 bis 50 Jahren sollen zunächst rekrutiert und interviewt werden. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Forscher in anderthalb Jahren. Die Folgestudie soll ein Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden und der Mitteilung zufolge verschiedene psychosomatische Krankheitsformen, wie Depression, von der generalisierten Angststörung abgrenzen helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »