Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Studie: Private Kliniken sind im Vorteil

BERLIN (hom). Gesundheitsökonomen erwarten für das kommende Jahr eine neue Privatisierungswelle am deutschen Klinikmarkt. Wegen ihrer schwierigen Finanzlage müssten viele Städte und Gemeinden ihre Kliniken veräußern, sagte der Leiter des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG), Professor Günter Neubauer, bei der Vorstellung einer neuen Studie, die das IfG gemeinsam mit dem RWI Essen für den Bundesverband Deutscher Privatkliniken erstellt hat.

Danach arbeiten private Kliniken effizienter als öffentliche und freigemeinnützige Häuser. Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, erklärte dagegen, kommunale Kliniken hätten in den vergangenen Jahren "ihre Effizienz und Wirtschaftlichkeit" gesteigert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Brotkrumen statt Rosinen

Lesen Sie dazu auch:
Klinikmarkt: Eins zu null für die Privaten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »