Ärzte Zeitung, 10.03.2009

USA investieren Milliarden in Pharmaökonomie

WASHINGTON (HL). Vom USamerikanischen Konjunkturprogramm soll auch die Gesundheits-Versorgungsforschung kräftig profitieren. Zu dem von Präsident Barack Obama jetzt unterzeichneten Gesetz gehört auch die Aufstockung des Etats des Gesundheitsministeriums um 2,5 Milliarden Dollar. 1,1 Milliarden Dollar sollen für vergleichende Wirksamkeitsstudien verwendet werden.

Davon sind allein 400 Millionen Dollar für Forschung bestimmt, mit der "clinical outcomes" verglichen werden. Eine weitere Milliarde Dollar ist zur Bildung eines Präventions- und Gesundheitsfonds eingeplant. 650 Millionen Dollar sollen für eine evidenzbasierte klinische oder gemeindebasierte Präventionsstrategie verwendet werden. Insgesamt 19 Milliarden Dollar will die neue US-Regierung in innovative Informationstechnologien für den Gesundheitssektor investieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »