Ärzte Zeitung, 10.03.2009

USA investieren Milliarden in Pharmaökonomie

WASHINGTON (HL). Vom USamerikanischen Konjunkturprogramm soll auch die Gesundheits-Versorgungsforschung kräftig profitieren. Zu dem von Präsident Barack Obama jetzt unterzeichneten Gesetz gehört auch die Aufstockung des Etats des Gesundheitsministeriums um 2,5 Milliarden Dollar. 1,1 Milliarden Dollar sollen für vergleichende Wirksamkeitsstudien verwendet werden.

Davon sind allein 400 Millionen Dollar für Forschung bestimmt, mit der "clinical outcomes" verglichen werden. Eine weitere Milliarde Dollar ist zur Bildung eines Präventions- und Gesundheitsfonds eingeplant. 650 Millionen Dollar sollen für eine evidenzbasierte klinische oder gemeindebasierte Präventionsstrategie verwendet werden. Insgesamt 19 Milliarden Dollar will die neue US-Regierung in innovative Informationstechnologien für den Gesundheitssektor investieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »