Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Kommentar

Operieren nach Plan rettet Leben

Von Thomas Hommel

Piloten tun es seit vielen Jahren schon: Bevor sie ein Flugzeug starten, wird die Maschine mit Hilfe detaillierter Checklisten auf Herz und Nieren überprüft. Jeder Knopf und jede Anzeige im Cockpit muss einwandfrei funktionieren. Ansonsten bleibt die Maschine am Boden stehen.

Für Anästhesisten und Chirurgen sollte ein solcher Sicherheitscheck ebenfalls selbstverständlich sein. Standardisierte Checklisten, das belegen internationale Studien, machen Operationen im Krankenhaus sicherer und helfen, die Zahl von Behandlungsfehlern und Todesfällen zu reduzieren. Die Befürchtung mancher Ärzte, solche Listen seien mit zusätzlichem bürokratischen Aufwand verbunden, ist unberechtigt. Es geht um ein Mehr an Sicherheit für Patient und Operateur. Routine-Eingriffe im Krankenhaus gibt es kaum noch. Selbst eine Blinddarm-Operation kann ein erhebliches Risiko in sich bergen, wenn der betreffende Patient alt und morbide ist.

Dass Helios jetzt als erste große Klinikkette bundesweit Checklisten bei allen Operationen einführt, ist daher zu begrüßen. Andere Klinikträger sollten diesem Beispiel folgen. Denn noch ist der verbindliche Sicherheitscheck vor, während und nach der Operation kein Standard in deutschen Krankenhäusern. Warum eigentlich?

Lesen Sie dazu auch:
Checklisten sollen die Op sicherer machen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »