Ärzte Zeitung, 11.03.2009

TU Berlin gründet Zentrum für Gesundheit

BERLIN (ble). Die Technische Universität Berlin bündelt ihre Aktivitäten in den Bereichen Gesundheit und Ernährung in einem neuen "Innovationszentrum Gesundheit und Ernährung" (IGE). Das IGE setzt dabei auf das an der Uni bereits bestehenden "Center for Preventive Foods" und das "Zentrum für innovative Gesundheitstechnologie" auf.

Ziel ist, die Region Berlin-Brandenburg zum Modell für Ernährung, Gesundheit sowie innovative Lebensmittel zu machen. Insgesamt kooperieren derzeit 47 Fachgebiete der TU Berlin sowie 24 Partner anderer Unis, Forschungseinrichtungen und Unternehmen miteinander.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »