Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Fachärzte in Bayern wollen am Dienstag protestieren

München (sto). Die Fachärzte in Bayern rufen für Dienstag, 24. März zum 2. bayernweiten Protesttag auf.

Damit soll die Öffentlichkeit auf die Krisensituation der ambulanten Facharztmedizin hingewiesen werden, teilte die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) Bayern mit. Es sei offensichtlich, dass große Teile der Politik die ambulante Facharztmedizin zerstören und abwickeln wollen, heißt es in einer Mitteilung der GFB Bayern.

Mit einer "Erklärung Bayerischer Fachärzte", die mehrere regionale Facharztinitiativen und die GFB Bayern beschlossen haben, wird der Erhalt einer wohnortnahen ambulanten Facharztmedizin mit direktem Zugang zum niedergelassenen Facharzt gefordert. Der Grundsatz "ambulant vor stationär" müsse konsequent umgesetzt werden. Zugleich wird einer Verknappung medizinischer Leistungen eine klare Absage erteilt. Die regionale Versorgung müsse wieder gestärkt werden. "Der Gesundheitsfonds als Grundübel der Verteilungsmisere muss verschwinden", heißt es in der Erklärung.

www.deutscher-facharztverband.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »