Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Fachärzte in Bayern wollen am Dienstag protestieren

München (sto). Die Fachärzte in Bayern rufen für Dienstag, 24. März zum 2. bayernweiten Protesttag auf.

Damit soll die Öffentlichkeit auf die Krisensituation der ambulanten Facharztmedizin hingewiesen werden, teilte die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) Bayern mit. Es sei offensichtlich, dass große Teile der Politik die ambulante Facharztmedizin zerstören und abwickeln wollen, heißt es in einer Mitteilung der GFB Bayern.

Mit einer "Erklärung Bayerischer Fachärzte", die mehrere regionale Facharztinitiativen und die GFB Bayern beschlossen haben, wird der Erhalt einer wohnortnahen ambulanten Facharztmedizin mit direktem Zugang zum niedergelassenen Facharzt gefordert. Der Grundsatz "ambulant vor stationär" müsse konsequent umgesetzt werden. Zugleich wird einer Verknappung medizinischer Leistungen eine klare Absage erteilt. Die regionale Versorgung müsse wieder gestärkt werden. "Der Gesundheitsfonds als Grundübel der Verteilungsmisere muss verschwinden", heißt es in der Erklärung.

www.deutscher-facharztverband.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »