Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Ambulanz für Patienten mit Schluckstörungen

WIESBADEN (ine). In Wiesbaden soll am Otto-Fricke-Krankenhaus eine Ambulanz für Patienten mit Sprach- und Schluckstörungen eröffnet werden. Das Zentrum für Geriatrie und Orthopädie will eine Versorgungslücke schließen. Angesprochen werden sollen vor allem Patienten, die nach dem Klinikaufenthalt von Hausärzten betreut werden und bei denen eine weitere Therapie nötig ist. "Schluckstörungen und die dadurch ausgelösten Erkrankungen wie etwa Lungenentzündungen gehören zu den häufigsten Todesursachen bei Schlaganfallpatienten", sagt Petra Pluschinski, die als Klinische Linguistin am Otto-Fricke-Krankenhaus arbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »