Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Ambulanz für Patienten mit Schluckstörungen

WIESBADEN (ine). In Wiesbaden soll am Otto-Fricke-Krankenhaus eine Ambulanz für Patienten mit Sprach- und Schluckstörungen eröffnet werden. Das Zentrum für Geriatrie und Orthopädie will eine Versorgungslücke schließen. Angesprochen werden sollen vor allem Patienten, die nach dem Klinikaufenthalt von Hausärzten betreut werden und bei denen eine weitere Therapie nötig ist. "Schluckstörungen und die dadurch ausgelösten Erkrankungen wie etwa Lungenentzündungen gehören zu den häufigsten Todesursachen bei Schlaganfallpatienten", sagt Petra Pluschinski, die als Klinische Linguistin am Otto-Fricke-Krankenhaus arbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »