Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Behinderten-Werkstätten brauchen Aufträge

KÖLN (mzr). Unternehmen sollen trotz Wirtschafts- und Finanzkrise weiterhin Aufträge an Werkstätten für behinderte Menschen und Integrationsunternehmen vergeben. Das sagte Nordrhein-Westfalens Gesundheits-Staatssekretär Dr. Walter Döllinger bei einem Besuch der Gemeinnützigen Werkstätten Köln (GWK).

Die GWK vermitteln Menschen mit Behinderung zum Beispiel als Hausmeistergehilfen in den allgemeinen Arbeitsmarkt, um ihnen mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Derzeit gibt es in NRW rund 30 betriebsintegrierte Arbeitsplätze. In NRW leben rund 2,3 Millionen Menschen mit Behinderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »