Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Muskeldystrophie: Forscher wollen Jungen helfen

GÖTTINGEN (pid). Ein Forschungsprojekt der Göttinger Universitätsmedizin soll neue Behandlungsmöglichkeiten für Kinder mit fortschreitender Muskeldystrophie eröffnen. Diese Erbkrankheit, die ausschließlich Jungen betrifft, ist bislang nicht heilbar. Die Betroffenen sind oft schon im Kindesalter vom Rollstuhl abhängig. Sobald der Muskelschwund die Lunge und das Herz erreicht, endet die Krankheit meist tödlich.

Die Göttinger Forscher wollen verschiedene Untersuchungsmethoden einsetzen, die eine Früherkennung von Herzschäden ermöglichen sollen. Auf dieser Grundlage wollen sie eine passende medikamentöse Behandlung entwickeln, die bereits frühzeitig eingesetzt werden kann, um das Herz zu schützen. Ziel sei es, für die kranken Kinder und Jugendlichen eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »