Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Heide Moser, Politikerin mit Weitsicht, ist tot

Setzte beim Vorläufer der E-Karte Akzente: Heide Moser bei einem Pressetermin im Jahr 2002.

Foto: di

NORDERSTEDT (di). Schleswig-Holsteins langjährige Gesundheitsministerin Heide Moser ist tot. Die SPD-Politikerin, die auch unter Ärzten hohes Ansehen genoss, erlag am Karfreitag in Norderstedt (Kreis Segeberg) mit 65 Jahren einem Krebsleiden. Moser war im Norden von 1993 bis zu ihrem Rücktritt 2004 unter anderem für Soziales und Gesundheit verantwortlich. Bundesweit bekannt wurde sie mit ihrem gescheiterten Versuch, die Abgabe von Cannabis in Apotheken durchzusetzen.

Erfolgreicher war Moser an anderer Stelle: Die Gesundheitskarte für Schleswig-Holstein, Vorstufe für die bundesweite elektronische Gesundheitskarte, ging auf ihre Initiative zurück. Sie setzte die Meldepflicht für das Krebsregister durch und war maßgeblich an der Etablierung der Brustkrebsdiagnostik QuaMaDi beteiligt. Trotz des bereits Mitte der 90er Jahre bei ihr entdeckten Brustkrebses blieb Moser noch bis 2004 politisch aktiv. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen würdigte Heide Moser als "starke Sozialpolitikerin mit Weitsicht".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »