Ärzte Zeitung, 21.04.2009

BÄK: Mehr Köpfe in der Medizin - trotzdem herrscht Ärztemangel

Es klingt wie ein Widerspruch: Trotz steigender Ärztezahlen gibt es einen akuten Mangel an Medizinern in Deutschland. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat dafür eine Erklärung parat.

Von Thomas Hommel

BERLIN. Ursächlich für das Paradoxon "Ärztemangel bei steigenden Arztzahlen" seien vier aktuelle Entwicklungen, erklärte der Vize-Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Frank Ulrich Montgomery, am Dienstag in Berlin.

Erstens bedinge der medizinische Fortschritt mehr Leistungen für Patienten. Dafür brauche man aber eben auch mehr Personal. Hinzu gesellten sich die Auswirkungen des demografischen Wandels. Mehr alte Menschen führten automatisch zu einer höheren Nachfrage nach Ärzten. Außerdem habe sich das Verhältnis von Ärztinnen und Ärzten zueinander in den vergangenen Jahren stark verändert. "Die Medizin wird weiblich."

Dieser Trend werde sich noch verstärken. Bereits heute seien 63,4 Prozent der Medizinstudenten weiblich. Damit aber verändere sich nicht nur der Stil der Medizin, sondern auch das angebotene Arbeitsvolumen, das wegen des höheren Frauenanteils zunehmend sinke. Als vierten und letzten Grund für den zunehmenden Mangel an Ärzten führte Montgomery den Trend zur Arbeitszeitverkürzung ins Feld. Dieser führe in der Medizin dazu, "dass sich das gleiche Arbeitszeitvolumen auf mehr Köpfe als bisher verteilen muss".

Das Problem Ärztemangel dürfe nicht länger bagatellisiert werden, forderte der BÄK-Vize. Ärztliche Arbeit in Klinik und Praxis müsse wieder attraktiv werden. Dazu gehörten mehr Stellen in den Kliniken und eine bessere Vergütung der Ärzte.

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz widersprach der Darstellung der BÄK. "Wir haben in Deutschland insgesamt nicht zu wenige Ärzte, sie sind aber unter Versorgungsgesichtspunkten teilweise schlecht verteilt." Die Institutionen der Ärzteschaft sollten jetzt handeln statt nur zu klagen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Den Ärztemangel clever beheben

Entwicklung der berufstätigen Ärztinnen und Ärzte
Zahlen belegen die Feminisierung der ärztlichen Profession
  Anzahl Anteil
Jahr Ärztinnen Ärzte Ärztinnen Ärzte
1998 104.490 182.542 36,4 % 63,6 %
1999 107.257 183.914 36,8 % 63,2 %
2000 109.316 185.360 37,1 % 62,9 %
2001 111.504 186.389 37,4 % 62,6 %
2002 114.022 187.038 37,9 % 62,1 %
2003 116.136 187.981 38,2 % 61,8 %
2004 118.468 187.967 38,7 % 61,3 %
2005 120.501 187.076 39,2 % 60,8 %
2006 124.354 186.876 40,0 % 60,0 %
2007 128.009 186.903 40,6 % 59,4 %
2008 132.613 187.084 41,5 % 58,5 %
Quelle: Bundesärztekammer/Tabelle: Ärzte Zeitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »