Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Zukunftstag für Mädchen - auch im Gesundheitswesen

NEU-ISENBURG (nös). Rund 9000 Veranstaltungen für über 130 000 Mädchen - der "Girls' Day" am 23. April ist rekordverdächtig. Am heutigen "Zukunftstag für Mädchen" können Schülerinnen ab der fünften Klasse in die verschiedensten Berufe hereinschnuppern. Und auch im Gesundheitswesen wird ihnen einiges geboten. So hat etwa die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz 25 Schülerinnen eingeladen, einen Tag lang Einblicke in den ärztlichen Alltag zu werfen.

Der "Girls' Day" biete eine gute Gelegenheit, für den Arztberuf zu begeistern, begründet der Kammerpräsident, Professor Frieder Hessenauer, das Engagement. Aber auch Kliniken nutzen den Aktionstag, so etwa das Uniklinikum Würzburg. Dort erleben die Teilnehmerinnen einen Tag lang, was ein Klinikalltag alles zu bieten hat. Selbst das Bundesgesundheitsministerium öffnet sich an diesem Tag. 20 junge Schülerinnen aus Berlin dürfen dort einen Tag lang hinter die Kulissen des Ministeriums zu blicken.

www.girls-day.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »