Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Zukunftstag für Mädchen - auch im Gesundheitswesen

NEU-ISENBURG (nös). Rund 9000 Veranstaltungen für über 130 000 Mädchen - der "Girls' Day" am 23. April ist rekordverdächtig. Am heutigen "Zukunftstag für Mädchen" können Schülerinnen ab der fünften Klasse in die verschiedensten Berufe hereinschnuppern. Und auch im Gesundheitswesen wird ihnen einiges geboten. So hat etwa die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz 25 Schülerinnen eingeladen, einen Tag lang Einblicke in den ärztlichen Alltag zu werfen.

Der "Girls' Day" biete eine gute Gelegenheit, für den Arztberuf zu begeistern, begründet der Kammerpräsident, Professor Frieder Hessenauer, das Engagement. Aber auch Kliniken nutzen den Aktionstag, so etwa das Uniklinikum Würzburg. Dort erleben die Teilnehmerinnen einen Tag lang, was ein Klinikalltag alles zu bieten hat. Selbst das Bundesgesundheitsministerium öffnet sich an diesem Tag. 20 junge Schülerinnen aus Berlin dürfen dort einen Tag lang hinter die Kulissen des Ministeriums zu blicken.

www.girls-day.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »