Ärzte Zeitung, 27.04.2009

AOK will Hausärzte dauerhaft als Partner

Kasse: Wir erfüllen die Sicherstellung im Südwesten

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg sieht sich beim Hausarztvertrag fast ein Jahr nach dem Start schon am Ziel.

"Wir wollen Dezentralität und Freiberuflichkeit hochhalten", sagte Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg der "Ärzte Zeitung". Mit den 3000 Hausärzten, die bisher an dem Vertrag teilnehmen, "können wir den langfristigen Sicherstellungsauftrag erfüllen", so Hoberg. Grund sei, dass überdurchschnittlich viele scheinstarke Praxen am Vertrag teilnehmen.

Die AOK wolle im Südwesten "eine Alternative zu einer zentralisierten Versorgung" aufbauen. Angesichts der Altersstruktur von Hausärzten werde es immer dringender, "Nachfolger für Hausarztpraxen in ausreichender Zahl" zu finden. Das sei eines der langfristigen Kernziele des Hausarztvertrags: "Wir wollen hausärztliche Versorgung in der Fläche möglich machen", gab Hoberg als Ziel aus.

Bei Verhandlungen mit anderen Kassen gilt für Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner, "dass wir unterhalb der Konditionen, die wir mit der AOK erreicht haben, keinen Vertrag schließen werden". Ersatzkassen hätten bisher nur "Hinhaltetaktik" betrieben, beklagte auch Hausärztechef Weigeldt.

Medi und Hausärzteverband wollen nach seinen Angaben "nicht mit 50 Kassen verhandeln". Es müsse bei den Kassen "eine Marktbereinigung geben". Hausärzteverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche glaubt, andere Kassen wüssten nicht, was hausarztzentrierte Versorgung ist. Bei Gesprächen habe man Kassenvertretern den AOK-Vertrag vorgestellt: "Die sind aus allen Wolken gefallen", so Dietsche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »