Ärzte Zeitung, 27.04.2009

AOK will Hausärzte dauerhaft als Partner

Kasse: Wir erfüllen die Sicherstellung im Südwesten

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg sieht sich beim Hausarztvertrag fast ein Jahr nach dem Start schon am Ziel.

"Wir wollen Dezentralität und Freiberuflichkeit hochhalten", sagte Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg der "Ärzte Zeitung". Mit den 3000 Hausärzten, die bisher an dem Vertrag teilnehmen, "können wir den langfristigen Sicherstellungsauftrag erfüllen", so Hoberg. Grund sei, dass überdurchschnittlich viele scheinstarke Praxen am Vertrag teilnehmen.

Die AOK wolle im Südwesten "eine Alternative zu einer zentralisierten Versorgung" aufbauen. Angesichts der Altersstruktur von Hausärzten werde es immer dringender, "Nachfolger für Hausarztpraxen in ausreichender Zahl" zu finden. Das sei eines der langfristigen Kernziele des Hausarztvertrags: "Wir wollen hausärztliche Versorgung in der Fläche möglich machen", gab Hoberg als Ziel aus.

Bei Verhandlungen mit anderen Kassen gilt für Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner, "dass wir unterhalb der Konditionen, die wir mit der AOK erreicht haben, keinen Vertrag schließen werden". Ersatzkassen hätten bisher nur "Hinhaltetaktik" betrieben, beklagte auch Hausärztechef Weigeldt.

Medi und Hausärzteverband wollen nach seinen Angaben "nicht mit 50 Kassen verhandeln". Es müsse bei den Kassen "eine Marktbereinigung geben". Hausärzteverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche glaubt, andere Kassen wüssten nicht, was hausarztzentrierte Versorgung ist. Bei Gesprächen habe man Kassenvertretern den AOK-Vertrag vorgestellt: "Die sind aus allen Wolken gefallen", so Dietsche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »