Ärzte Zeitung, 07.05.2009

"Keine kurzfristigen Erfolge für Südwesten"

STUTTGART (mm). Die baden-württembergische Landesregierung will sich "für eine Korrektur der Fehlentwicklungen bei der Honorarreform einsetzen", sagte Dieter Hillebrand, Staatssekretär im Landessozialministerium, bei der Delegiertenversammlung des Hartmannbundes in Sindelfingen. Ziel sei es, die nicht akzeptablen Honorarabflüsse aus Baden-Württemberg zu verhindern.

Die Bürger im Südwesten zahlten überdurchschnittlich in den Gesundheitsfonds ein. Allerdings müsse bei der Diskussion um Honorare auch zur Kenntnis genommen werden, dass die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat derzeit gegen kurzfristige Erfolge sprechen würden, warnte Hillebrand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »