Ärzte Zeitung, 08.05.2009

Bald zwei Drittel der Ärzte gehören zur Gruppe "50 plus"

STUTTGART (fst). Deutschland vergreist -  die niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg sind da keine Ausnahme, im Gegenteil.

Das geht aus dem neuen Versorgungsbericht der KV Baden-Württemberg hervor. Danach sind beispielsweise 43,3 Prozent der Hausärzte zwischen 50 bis 60 Jahre alt -  im Bundesgebiet sind es "nur" 40,6 Prozent. Bei der Gruppe der über 60-jährigen Hausärzte liegt der Südwesten mit 19,5 Prozent im Bundesschnitt. Zum Vergleich: In Krankenhäusern sind nur fünf Prozent der Ärzte über 59 Jahre alt, aber etwa 30 Prozent sind jünger als 35.

Deutliche regionale Unterschiede gibt es im KV-Gebiet bei der Versorgungsdichte. Sie liegt bei Hausärzten im Regierungsbezirk Stuttgart bei 94 Prozent, in der Region Freiburg bei 109 Prozent (Landesschnitt: 100 Prozent). Noch deutlicher bei Psychotherapeuten: Dort schwankt die Versorgungsdichte zwischen 73 Prozent (Regierungsbezirk Stuttgart) und jeweils 120 Prozent (Freiburg und Karlsruhe). Gemessen am Anteil gesperrter Planungsbereiche ist die Versorgung gesichert: Gesperrt sind im Regierungsbezirk Freiburg 97 Prozent, Karlsruhe (90), Stuttgart (94) und Tübingen (96).

Allerdings variiert die Zahl der Einwohner je Vertragsarzt oder -psychotherapeut stark, das Stadt-Land-Gefälle ist ausgeprägt. So kommen in Heidelberg 245 Einwohner auf einen Arzt oder Psychotherapeuten, im Enzkreis dagegen sind es 832 Bürger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »